Sichere Bindung

Stärkung der emotionalen Eltern-Kind-Bindung

Bindung ist das emotionale Band zwischen zwei Menschen über Raum und Zeit hinweg.
Eine sichere Bindung gilt als ein bedeutender Schutzfaktor für eine gesunde psychische, emotionale und körperliche Entwicklung.

Urvertrauen und Geborgenheit

Bindungssichere Kinder machen die Erfahrung, sich jederzeit mit ihren Anliegen an ihre Bindungspersonen wenden zu können. Das ist die Voraussetzung dafür, die Welt mit Neugierde und Freude zu entdecken.
Bindungssichere Kinder können besser lernen und sie verhalten sich sozialer, da sie empathiefähiger sind – sie haben bessere freundschaftliche Beziehungen. In schwierigen Situationen sind sie kreativer bei der Problembewältigung.

Die sichere Bindung bezeichnet die Beziehungsqualität zwischen Eltern und Kind, die sich vor allem durch ein hohes Maß an elterlicher Feinfühligkeit auszeichnet. Das bedeutet, dass die Hauptbezugspersonen die Bedürfnisse des Kindes erkennen und richtig deuten und die Bedürfnisse dementsprechend, abhängig vom Alter und Entwicklungsstand des Kindes, beantworten. Das setzt voraus, dass die Eltern ihr Kind kennenlernen und einen freien und unverstellten Blick auf ihr Kind haben.

Die ersten Lebensjahre sind besonders wichtig für die Stärkung einer sicheren Bindungsbeziehung. Daher ist es hilfreich, früh damit zu beginnen.
Ich berate und begleite Sie rund um alle Fragen zu einer gesunden emotionalen Entwicklung gern schon in der Schwangerschaft und in der Babyzeit, aber auch in jedem anderen Alter.

Bindungsaufbau – Bindungsgestaltung

Eine sichere Bindung zwischen Mutter/Vater und Kind entsteht dann, wenn die Bezugsperson in der Lage ist, die Signale des Kindes wahrzunehmen, diese richtig zu interpretieren und dann prompt und angemessen darauf zu reagieren. Dieses Beziehungsverhalten wird als feinfühlig bezeichnet.
Menschen, die bindungssicher miteinander verbunden sind, fühlen diese positive Verbundenheit auch. Sie können einerseits emotionale Nähe zu nahestehenden Personen als eindeutig positiv erleben und sie erleben andererseits Trennungssituationen weniger stressvoll und ohne Ambivalenz.

In der Kleinkindzeit gestalten sich die Bindungsbeziehungen weiter aus und die Kinder verinnerlichen die Verhaltensweisen der Eltern. Mitunter ist es notwendig, Experten einen Blick von außen auf die Beziehungsgestaltung zwischen Eltern und Kind zu gestatten, so dass diese realistisch und fachlich reflektiert werden kann, um sie bei Bedarf zu verändern.
Ein Kind entwickelt zu jeder Bezugsperson eine Bindungsbeziehung – beide Eltern sind für die Bindungsentwicklung daher wichtig. Aus diesem Grund arbeite ich gern mit beiden Eltern.

Aufbauend auf Ihren Bindungsressourcen, Ihrem Bedürfnis und Ihren Fragen gestalten wir den Prozess gemeinsam und individuell. Gemeinsam finden wir den für Sie und Ihr Kind geeigneten zeitlichen Rhythmus im Beratungsprozess.

Darüber hinaus stehe ich Ihnen zur Verfügung, wenn Sie offene Fragen aus Ihrer Kindheit besprechen wollen, die sich nun im Zuge Ihrer Rolle als Eltern ergeben. Mit meiner fachlichen Unterstützung können Sie in Ihrer Biografie jeweiligen Erfahrungen als Kind mit Ihren Eltern nachspüren.

Durch meine Beratung möchte ich Sie und Ihre Familie darin stärken, Ihre familiären Beziehungen bindungssicher zu gestalten. Sie unterstützen die Bedürfnisse Ihres Kindes nach Bindung, Beziehung, Exploration und Selbstwirksamkeit und stärken gleichzeitig Ihre elterlichen Kompetenzen: eine Eltern-Kind-Beziehung, in der Verbundenheit und Wachstum, Geborgenheit und Freiheit gleichzeitig existieren.

Beispiele

Verhalten eines Kleinkindes in einer Trennungssituation z. B. im Rahmen einer Eingewöhnung in den Kindergarten:

Bindungssicheres Verhalten

Ein bindungssicheres Kind zeigt deutlich seinen Protest und seinen Kummer, wenn die Mutter / der Vater es verlässt. Es wird sich vielleicht an der Mutter festhalten, laut weinen und ihr hinterhergehen. Da dieses Kind zur Bezugserzieherin in der Einrichtung aber bereits eine neue Bindung – idealerweise auch eine sichere Bindung – aufgebaut hat, wird es sich trösten lassen. Es wird bald fröhlich und gelöst spielen können und am Kindergartenalltag mit Freude teilnehmen. Das Kind hat aufgrund vielfältiger positiver Trennungserfahrungen mit seiner Mutter verinnerlicht, dass sie zuverlässig wiederkommt. Es muss sich nicht darum sorgen, und es fühlt sich nicht alleingelassen. Wenn die Mutter ihr Kind abholt, wird das Kind sich sehr über die Rückkehr seiner Mutter freuen, es wird ihr vielleicht entgegenlaufen und seine Freude ebenso deutlich zum Ausdruck bringen wie zuvor seinen Kummer.

Bindungsunsicheres Verhalten

Ein bindungsunsicheres Kind zeigt andere Verhaltensweisen:
Ist das Kind unsicher-vermeidend, wird es kaum seine Gefühle zum Ausdruck bringen, weder in der Situation des Abschieds noch der Wiederkehr von Mutter / Vater. Diese Kinder brauchen oftmals nur sehr kurze Zeit, um im Kindergarten eingewöhnt zu werden.
Sie zeigen ihren Kummer nicht, da sie bereits in sehr früher Zeit „gelernt“ haben, dass die Eltern die Gefühle ihres Kindes nicht so beantworten (können), so dass die Kinder sich getröstet fühlen. Diese Kinder gelten oft als „pflegeleicht“, weil sie selbstgenügsam und autonom wirken.
In Wirklichkeit haben die Kinder oftmals großen Stress, den sie jedoch nicht zeigen. Ihre Autonomie ist eine Pseudoautonomie. Ihre Eltern haben ebenfalls oft ein vermeidendes Bindungsmuster, denen es schwerfällt, Gefühle zu zeigen und die der Kinder zu erkennen und verstehen.
Mit einem feinfühligen Blick sind die Gefühlszustände der Kinder jedoch erkennbar.

Ist das Kind unsicher-ambivalent, zeigt und erlebt das Kind sehr großen Kummer, ist jedoch kaum zu beruhigen oder zu trösten. Es kann nicht gelöst spielen, denn das Kind sorgt sich sehr um die Rückkehr seiner Bezugspersonen.
Diese Kinder hören von ihren Bezugspersonen oftmals ambivalente Botschaften. Sagt die Mutter zum Beispiel beim Abschied: „Mach dir keine Sorgen, ich hol dich am Nachmittag ja wieder ab.“, dann hört das Kind vor allem aus diesem Satz heraus, dass es vielleicht auch sein könnte, dass die Mutter es nicht abholt. Auch wird das Kind erleben, dass die Mutter die Trennung ebenfalls als schmerzhaft erlebt und sich nicht gut vom Kind trennen kann.
Diese Kinder brauchen sehr lange, um in neuen Situationen und Umgebungen anzukommen, manchmal hört der Kummer über die Trennung über Jahre nicht richtig auf.

Jedes Kind verinnerlicht zu seinen Eltern eine jeweilige Bindungsrepräsentanz, das kann Unterschiede im Verhalten der Mutter und dem Vater gegenüber erklären.

Gemeinsames Spiel

Ein wichtiger Schwerpunkt in meiner Arbeit ist das gemeinsame Spielen der Eltern mit ihrem Kind. Spielen stärkt die Beziehung und bietet zudem viele Möglichkeiten, verschiedene emotionale Zustände beim Kind zu erleben.

Kinder entdecken spielend die Welt. Vor allem Babys und Kleinkinder brauchen auch hierbei die Begleitung durch die primären Bezugspersonen, also Begleitung durch die Eltern. Spielen macht Freude, fördert die Konzentration und Kreativität, stärkt das Selbstbewusstsein. Auch hier ist eine sichere Bindung die sichere Basis. Das Kind kann sich auf sein Spiel konzentrieren und muss sich nicht um seine Bindungsperson kümmern. Zuallererst macht gemeinsames Spielen aber glücklich.

Vorschlag zum Ablauf

Mein Beratungsangebot „Stärkung der emotionalen Eltern-Kind-Bindung“ kann bereits in der Schwangerschaft beginnen und in losen Abständen bis weit in die Kleinkindzeit reichen. Auch in jedem anderen Entwicklungsalter Ihres Kindes stehe ich Ihnen zur Seite.

Dieses Angebot ist auf einen längeren Zeitraum angelegt. Als Basis haben sich 20 Stunden bewährt, die sich über 2-3 Jahre oder länger erstrecken können.
Über einen möglichen Beratungsablauf, Inhalte und Fragestellungen, meine Arbeitsweise und weitere Fragen und Anliegen können wir gern bei einem unverbindlichen und kostenlosen Kennenlerntermin sprechen.

Babygeschenk

Das Programm „Sichere Bindung“ ist ein ideales und nachhaltiges Babygeschenk, z. B. von den Großeltern oder dem Freundeskreis. Auf Wunsch erhalten Sie gern einen Gutschein. (Mehr dazu finden Sie unter Gutschein & Geschenk.)