Über meine Arbeit

Mein Angebot beinhaltet sowohl beraterische als auch therapeutische Interventionen:

  • Einzelberatung und -therapie
  • Für Eltern, Familien und Eltern als Paar
  • Mit Kind / ohne Kind

Arbeitsgrundlage

Meine Arbeit basiert auf der wissenschaftlich fundierten Bindungstheorie und Bindungsforschung.
Wichtige Methoden sind die Entwicklungspsychologische Beratung und das Curriculum der SAFE®-Mentorenausbildung. Weitere Arbeitsgrundlagen sind Erkenntnisse aus der modernen Säuglings- und Kleinkindforschung, der Entwicklungspsychologie und der Hirnforschung sowie andere wissenschaftliche Quellen und aktuelle Forschungen aus den genannten Bereichen.

Die Entwicklungspsychologische Beratung für Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren ist eine videogestützte Interaktionsanalyse. Wir filmen kleine Szenen aus dem alltäglichen Familienleben und besprechen diese gemeinsam.
Im Zentrum der Analyse dieser Alltagsszenen steht das Kind mit all seinen Besonderheiten, Interessen und Fähigkeiten, immer unter Beachtung seines jeweiligen, ganz individuellen Entwicklungsalters. Auch das Verhalten des Kindes im Kontakt zur Bezugsperson ist Teil der Auswertung.
Die Beratung erfolgt aus der Sicht des Kindes, die Eltern werden in ihrer Wahrnehmung der kindlichen Erlebenswelt gestärkt. Wir lernen gemeinsam Ihr Kind besser kennen.
Ich habe damit in meiner Arbeit bislang ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Die Aufnahmen machen wir nur, wenn Sie dies auch wünschen und damit einverstanden sind.
Die Möglichkeiten der Videotechnik (z.B. Wiederholungen) gewähren einen ausführlicheren Blick auf das Kind. Dies ist sehr hilfreich, um zu verstehen, welche Ursachen bestimmte kindliche Verhaltensweisen haben können. Der Ansatz der EPB® ermöglicht den Eltern in erster Linie konkrete und praktische, nicht selten neue Handlungsoptionen im Alltag mit ihrem Kind. Im täglichen Kontakt entstehen oftmals Missverständnisse, die dann – durch die Aufnahmen sichtbar geworden – ausgeräumt werden können. Eltern können gerade von den detaillierten Informationen über ihre Kinder anhand der Videobilder profitieren.

Das SAFE®-Programm ist ein Präventionsprogramm für (werdende) Eltern ab der Schwangerschaft. Die Eltern lernen, die Signale ihres Kindes richtig zu erkennen und feinfühlig darauf zu reagieren. Sorgen, Befürchtungen, Hoffnungen, Unsicherheiten sowie eigene Kindheitserlebnisse können besprochen werden. Es wird Wissen zur Bindungstheorie vermittelt und die Eltern haben für alle wichtigen Anliegen stets eine kompetente und feinfühlige Kontaktperson. All das trägt dazu bei, dass das Kind eine sichere Bindung zu seinen Eltern von Anfang an aufbauen kann.
Das SAFE®-Programm ist evaluiert, auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand und wird in vielen Ländern angewandt.

Vertrauen & Wertschätzung

Für unsere gemeinsame Arbeit ist es von großer Bedeutung, einander soweit kennenzulernen, dass eine vertrauensvolle Basis für die Beratung zu Ihren Lebensthemen entsteht. In einem unverbindlichen kostenlosen Kennenlerngespräch von ca. 60 Minuten haben wir Zeit, hierfür eine erste Grundlage zu schaffen. Die Beratungen / Therapiesitzungen finden stets in einem respektvollen und verständnisvollen Rahmen statt.

Meine Arbeit mit Ihnen gestalte ich transparent. Zu jedem Zeitpunkt können wir unser gemeinsames Vorgehen besprechen oder ändern und Sie können jederzeit den Beratungsablauf unterbrechen oder beenden. Vertrauen und Wertschätzung sind mir in der Arbeit mit Ihnen ein großes Anliegen. Mein Ziel ist immer die Stärkung Ihrer Kompetenzen und die Ihres Kindes.

Bindung und Inneres Kind

In jedem Miteinander einzelner Personen sind grundsätzlich die gleichen Muster der Bindungs- und Beziehungsdynamiken zu finden. Unsere frühen Erfahrungen prägen unser gesamtes Leben und können immer wieder, mehr oder weniger deutlich sowie bewusst oder unbewusst, im weiteren Leben „durchscheinen“.

Daher ist es von großer Bedeutung, neben den Bindungsrepräsentationen stets die Kindheitserfahrungen aller Beteiligter (das „Innere Kind“) zu berücksichtigen. Diese Berücksichtigung macht es möglich, einige (evtl. dysfunktionale) Verhaltensmuster anders zu bewerten: Sie sind meist Bewältigungsstrategien, die gelernt wurden und früher einmal nützlich waren. Nun können sie mit Distanz bewusst und kritisch und mit dem Blick des Erwachsenen-Ich betrachtet werden, ob sie noch angemessen oder hilfreich sind. Im nächsten Schritt kann dann ein Veränderungsprozess beginnen.

Persönlich

Als Historikerin habe ich gelernt, in die Vergangenheit zu schauen und Zusammenhänge zu erkennen, um die Gegenwart besser verstehen zu können. Diese wissenschaftliche Vorgehensweise ist mir bei meiner Arbeit sehr nützlich – in der Geschichte (Zeitgeschichte) genauso wie in familiären und biografischen Kontexten.

Da mir meine Arbeit große Freude bereitet und ich nie die Lust am Lernen verloren habe, besuche ich oft Weiterbildungen oder nutze meine Zeit zum Selbststudium. Ich bin sehr daran interessiert, mein Wissen zu erweitern und den aktuellen Forschungsstand zu kennen.
Der fachliche Austausch mit Kolleginnen und Kollegen (Supervision und Intervision) ist ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Dies hilft mir auch, besser meine Wirksamkeit einzuschätzen und mit eigenen Unsicherheiten umzugehen sowie meine fachlichen und persönlichen Grenzen in meiner Arbeit zu erkennen und zu akzeptieren.

Therapie? Beratung?

In meiner Arbeit wende ich beraterische und therapeutische Interventionen an. Die Übergänge sind oft fließend, daher unterscheide ich hier nicht weiter zwischen den Begriffen „Beratung“ und „Therapie“.

Auf meine Arbeit bezogen bedeutet das, dass wir Ihre Themen auf kognitiver und emotionaler Ebene bearbeiten. Näheres kann ich Ihnen gern im Erstgespräch erläutern.